Zum Hauptinhalt springen
Eine Frau legt sich eine Wärmflasche zur Schmerzlinderung auf den Unterleib

Starke Regelblutung – wie mit einer Hypermenorrhoe umgehen

Störungen der Regelblutung – auch Monatsblutung, Periode oder Menstruation genannt – sind für viele Frauen ein wichtiges Thema. Zu den häufigsten Störungen der Regelblutung zählen sehr starke Regelblutungen, von denen etwa 1 von 10 Frauen betroffen ist.

Der Menstruationszyklus

Der Menstruationszyklus findet bei Frauen während der fruchtbaren Lebensjahre mit Ausnahme während der Schwangerschaft statt. Jeder Zyklus dauert etwa 25 bis 31 Tage, bevor sich unmittelbar der nächste Zyklus anschließt. Jeder Zyklus besteht aus zwei Phasen, einer ersten Phase, in der die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut wird und einer zweiten Phase, in der die Gebärmutterschleimhaut, sofern keine Schwangerschaft eingetreten ist, abgebaut wird. Durch den Abbau der Gebärmutterschleimhaut und das Zusammenziehen der Gebärmutter kommt es zu einer etwa 3 bis 7 Tagen andauernden Blutung, die Regelblutung. Die Blutung ist in den ersten und den letzten Tagen meist etwas schwächer, sodass der insgesamte Blutverlust etwa 60 ml beträgt. Gesteuert wird der Menstruationszyklus von den weiblichen Geschlechtshormonen Östrogen und Progesteron.

Tipp: Um den eigenen Zyklus besser verstehen zu können, empfiehlt es sich, ein Zyklustagebuch zu führen, in dem Sie Informationen zur Dauer und Stärke (z. B. Anzahl der Vorlagen, Tampons oder Menstruationstassen pro Tag) und auftretende Beschwerden über einen Zeitraum von einigen Monaten erfassen.

Wichtig ist, sich bewusst zu machen, dass jede Frau einen eigenen Zyklus besitzt, das heißt, Abweichungen von den oben genannten Werten sind oftmals nicht krankhaft. Andere Veränderungen der Menstruationsblutung, zum Beispiel ein zu langes Anhalten oder eine zu starke Blutung können den Alltag der Betroffenen jedoch stark beeinträchtigen.

Wenn die Regelblutung zu stark ist

Unter einer zu starken Regelblutung (Hypermenorrhoe) versteht man einen zu hohen Blutverlust während der Menstruation, genauer einen Blutverlust von mehr als 80 ml pro Tag. Nicht selten dauert bei den betroffenen Frauen die Regelblutung auch zudem länger als gewöhnlich (Menorrhagie).

Die Patientinnen beschreiben häufig

  • einen ungewöhnlich hohen Verbrauch von Vorlagen und Tampons, die bereits nach wenigen Stunden gewechselt werden müssen
  • Blutklumpen im Menstruationsblut
  • Schwäche und Müdigkeit während der Periode, ausgelöst durch einen Mangel an Eisen und einer Blutarmut (Anämie). Ein weiteres Anzeichen einer Anämie ist Hautblässe.

Neben den medizinischen Folgen einer starken Regelblutung wie zum Beispiel der Blutarmut und der Schwäche, fühlen sich jedoch auch viele der betroffenen Frauen während Ihrer Menstruation besonders unwohl und meiden bestimmte Situationen, wie zum Beispiel Schwimmen gehen.

    Ursachen einer starken Regelblutung

    Eine zu starke Menstruation kann eine Vielzahl verschiedener Ursachen haben und wir empfehlen Ihnen, Ihre Beschwerden immer zunächst bei einer Frauenärztin oder einem Frauenarzt abklären zu lassen. Zu den häufigsten Auslösern gehören

    • Störungen im Hormonhaushalt, zum Beispiel auch im Rahmen der Wechseljahre
    • Erkrankungen der Gebärmutter, zum Beispiel gutartige Schleimhautwucherungen, sogenannte Myome und Polypen, die dazu führen, dass sich die Gebärmutter während der Menstruationsblutung nicht ausreichend zusammenziehen kann und die Blutung deswegen nicht wie gewöhnlich gestoppt wird
    • Spirale zur Empfängnisverhütung
    • Entzündungen und Verwachsungen der Gebärmutterschleimhaut
    • Endometriose
    • Sonstige Ursachen wie zum Beispiel Blutgerinnungsstörungen oder die Einnahme bestimmter Medikamente
    • Ursache unbekannt
    Unser Produkt bei starker Regelblutung: Styptysat® plus

    Die besonderen Eigenschaften des Hirtentäschelkrauts sind für uns bei Ysat Bürger® schon lange kein Geheimnis mehr. Zusammen mit einer extra zugesetzten Dosis Vitamin K (besitzt eine gerinnungsfördernde Wirkung) kann Styptysat® plus als Nahrungsergänzungsmittel* in Form von Dragees, die Blutgerinnung auf natürliche Weise unterstützen.

    *Styptysat® plus ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung

     

    Erfahren Sie mehr zu Styptysat® plus

    Diagnosestellung

    Im Rahmen der Diagnostik erhebt Ihre Frauenärztin oder Ihr Frauenarzt eine ausführliche Krankengeschichte (Anamnese). Mögliche Untersuchungen im Anschluss sind zum Beispiel eine Blutuntersuchung, eine Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter oder eine sogenannte Gebärmutterspiegelung (Untersuchung der Gebärmutter mit einer kleinen Kamera). Welche Untersuchungen erforderlich sind, wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin mit Ihnen besprechen.

    Trotz ausführlicher Anamnese und Untersuchung lässt sich in einigen Fällen keine eindeutige Ursache der Beschwerden finden.

      Was hilft?

      Welche Behandlungsoption für Sie die richtige ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel von Ihrer Krankengeschichte, der Ursache der starken Regelblutung und davon, ob Sie aktuell oder in der Zukunft einen Kinderwunsch haben. Zu den Behandlungsmöglichkeiten zählen

      • Mittel zur Blutstillung, darunter auch Naturheilmittel wie zum Beispiel Hirtentäschelkraut
      • Hormontherapie
      • Operative Behandlung von Myomen und Polypen
      • Verödung oder Abtragung der Gebärmutterschleimhaut
      • Teilweise oder vollständige operative Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie)

      Das Hirtentäschelkraut

      (lat. Capsella bursa pastoris)

      Hirtentäschelkraut (lat. Capsella bursa pastoris) wird traditionell zur Unterstützung der Blutstillung, zum Beispiel bei Frauen mit zu starker Regelblutung, eingesetzt.

      Das Hirtentäschelkraut

      (lat. Capsella bursa pastoris)

      ist eine krautartige und in vielen Teilen der Welt vorkommende Pflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse. Als traditionelle Heilpflanze hat sich das Hirtentäschelkraut in verschiedenen Bereichen etabliert. Neben Unterstützung der Blutstillung (z. B. starke Regelblutung, Nasenbluten), ist auch ein Einsatz bei Kopfschmerzen, Bluthochdruck oder Harnwegsentzündungen beschrieben. Verwendet wird ausschließlich der oberirdisch wachsende Teil der Pflanze.

      Unser Produkt: Styptysat® plus

      Natürliche Unterstützung bei starker Regelblutung

      Styptysat® plus- Dragees sind ein pflanzliches Nahrungsergänzungsmittel mit Hirtentäschelkraut und Vitamin K zum Einsatz bei starken Regelblutungen.

      *Styptysat® plus ist ein Nahrungsergänzungsmittel. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung

       

      Jetzt mehr erfahren

      Downloadmaterialien

      Weitere Informationen zum Thema starke Regelblutung und die Anwendung von Styptysat® plus finden Sie in unserer Broschüre „Starke Regelblutung – wertvolle Tipps bei Hypermenorrhoe“, die Sie hier kostenlos herunterladen können.

       

      Das könnte Sie auch interessieren:

      Unser Produkt:

      Styptysat® plus

      Erfahren Sie alles über unser Produkt Styptysat® plus bei starker Regelblutung.

      Bärentraubenblätterextrakt bei Harnwegsentzündungen

      Ständige Harnwegsentzündungen?

      Erfahren Sie mehr zum Krankheitsbild, und was Sie dagegen machen können.

      Mit der Kraft des Salbei

      jetzt entdecken bei starker Schweißbildung.

      Salvysat® 300 mg Filmtablette oder Salvysat® Flüssigkeit sind unsere Produkte bei starkem Schwitzen ohne Anstrengung.

      Hinweise:

      Hinweise: Sollten Sie anhaltende Beschwerden haben, suchen Sie bitte unbedingt einen Arzt oder eine Ärztin auf. Auch vor der Einnahme und Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln halten Sie bitte vorher Rücksprache mit Ihrem/Ihrer Behandler*in.


      Quellen:

      https://www.ema.europa.eu/en/medicines/herbal/bursae-pastoris-herba
      https://www.ema.europa.eu/en/medicines/herbal/bursae-pastoris-herba#key-facts-section
      https://www.ema.europa.eu/en/documents/herbal-report/final-assessment-report-capsella-bursa-pastoris-l-medikus-herba-first-version_en.pdf
      https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29641247/