Zum Hauptinhalt springen
Die Abbildung zeigt eine Frau, die sich die Hände auf den schmerzenden Unterleib legt

Harnwegsentzündung – ein häufiges Leiden der Frau

Viele Frauen kennen es: Brennen beim Wasserlassen, ständiger Harndrang, Bauchschmerzen, Unwohlsein und Krankheitsgefühl – die klassischen Symptome einer Blasenentzündung (Harnwegsentzündung oder Harnwegsinfekt). Etwa 60 % der Frauen erkranken in ihrem Leben mindestens einmal an einer Harnwegsentzündung und 10 % der postmenopausalen Frauen jährlich.

Was sind die Ursachen einer Harnwegsentzündung und warum sind vor allem Frauen davon betroffen?

Ausgelöst wird die Harnwegsentzündung durch Bakterien, die oftmals aus dem Darm kommen, und die über die Harnröhre eindringen und sich dann in der Blase vermehren können. Die Vermehrung der Bakterien kann zu einer Entzündungsreaktion des Körpers und einer Reizung der Schleimhaut der Blase mit den typischen Beschwerden führen:

  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  • Ständiger Harndrang (Reizblase)
  • Blut im Urin
  • Schmerzen im Unterbauch
  • Unwohlsein, allgemeines Krankheitsgefühl

Diese Beschwerden können, müssen aber nicht zwangsläufig auftreten. So spüren manche Patient*innen ihre Harnwegsinfektion überhaupt nicht und sie heilt spontan aus.

Unser Produkt: Uvalysat® Flüssigkeit

Natürliche Unterstützung bei Harnwegsentzündungen

Uvalysat® Flüssigkeit ist ein pflanzliches Arzneimittel mit dem Wirkstoff aus Bärentraubenblättern zum Einsatz bei Harnwegsentzündungen.

 

Erfahren Sie mehr zu Uvalysat®

Zu den möglichen Risikofaktoren, die bei Frauen zu einer Harnwegsinfektion führen können, zählen eine unzureichende oder falsche Intimhygiene, häufiger Geschlechtsverkehr und Verhütungsmethoden wie z. B. das Diaphragma und Diabetes mellitus. Anatomische Besonderheiten des Harntrakts oder das Tragen eines Harnblasenkatheters erhöhen sowohl für Frauen als auch für Männer das Risiko einer Harnwegsinfektion.

Frauen sind wesentlich häufiger von Harnwegsentzündungen betroffen als Männer. Der Grund hierfür liegt in der unterschiedlichen Anatomie der Harnröhre zwischen den Geschlechtern – während die Harnröhre bei Männern etwa 17 cm lang ist, hat sie bei Frauen nur eine Länge von 2 bis 4,5 cm. Dadurch können Bakterien leichter in die Blase eindringen und eine Blasenentzündung auslösen.

Wird die Harnwegsinfektion nicht ausreichend bekämpft, können sich die Bakterien aus der Blase über die Harnleiter in die Nieren ausbreiten und eine Nierenbeckenentzündung mit Fieber und Flankenschmerzen (Schmerzen, die vom seitlichen Rückenbereich unterhalb der Rippen ausgehen oder vom Bauch in diesen Bereich ausstrahlen) auslösen. Sollten Sie diese Symptome bei sich bemerken, sollten Sie möglichst schnell einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.

Diagnosestellung

Den größten Hinweis auf eine Harnwegsinfektion geben die Beschwerden der Patient*innen. Können dann zusätzlich noch vermehrt Bakterien oder Stoffwechselprodukte von Bakterien im Urin nachgewiesen werden, gilt die Diagnose als gesichert.

Treten Harnwegsinfekte gehäuft auf, das heißt mehrmals pro Jahr, kann eine weitere Diagnostik zur Ursachensuche sinnvoll sein.

Was tun bei Entzündungen der Harnwege?

Zu der Behandlung einer Harnwegsentzündung gehören je nach Patient*in und Krankheitsschwere verschiedene Empfehlungen:

  • Viel trinken
  • Maßnahmen zur Vorbeugung:
    • Gute Intimhygiene (Benutzung von angefeuchtetem Toilettenpapier, mit dem nur einmal von vorne nach hinten gereinigt wird)
    • Vollständige Blasenentleerung sofort nach dem Geschlechtsverkehr
    • Vermeiden reizender Pflegeprodukte im Intimbereich
    • Mittel aus der Naturheilmedizin wie zum Beispiel Uvalysat® Flüssigkeit
  • Unter Umständen kann Ihr Arzt oder Ihre Ärztin Ihnen auch eine Behandlung mit Antibiotika empfehlen, wobei viele Antibiotika mittlerweile wirkungslos gegen die Bakterien einer Harnwegsentzündung sind (Antibiotikaresistenz)

Rundum informiert & gut versorgt

Harnwegsinfekt: Ursachen und Behandlungsoptionen

Alles rund um das Thema „Harnwegsentzündung“ haben wir für Sie in unserer Patient*innenbroschüre zusammengefasst.

Bakterien und das allgegenwärtige Thema „Antibiotikaresistenzen“

Von Antibiotikaresistenzen spricht man, wenn Bakterien nicht mehr auf eine Behandlung mit Antibiotika ansprechen. Die Bakterien sind also resistent gegen das Medikament. Begünstigt wird die Entstehung von Antibiotikaresistenzen durch den steigenden Einsatz von Antibiotika in der Medizin und in der Lebensmittelindustrie. Infektionen und Krankheitserreger, die nicht mehr durch Antibiotika behandelt werden können, stellen ein zunehmendes Problem in der Medizin dar. Um Antibiotikaresistenzen vorzubeugen, sollte der Arzt oder die Ärztin den Einsatz von Antibiotika stets kritisch hinterfragen. Die Wirkung von Naturheilmitteln wird von Antibiotikaresistenzen jedoch nicht beeinflusst.

Die Blätter der Bärentraube

(lat. Arctostaphylos uva-ursi)

Die Blätter der Bärentraube (lat. Arctostaphylos uva-ursi) werden traditionell bei Harnwegsentzündungen eingesetzt und wirken antibakteriell.

Die Blätter der Bärentraube

(lat. Arctostaphylos uva-ursi)

aus denen der Wirkstoff für Uvalysat® Flüssigkeit gewonnen wird – einer Pflanze mit roten Beeren und Vorkommen in Nordamerika und Europa, enthalten einen Stoff, der als „Arbutin“ bezeichnet wird. Im Körper wird Arbutin zunächst chemisch verändert und gelangt dann in die Blase. Dort wird es von den Bakterien aufgenommen und in einen weiteren Stoff, der als „Hydrochinon“ bezeichnet wird, umgewandelt. Hydrochinon kann den Körper gezielt bei der Bekämpfung der Bakterien und der Entzündung unterstützen.

Bärentraubenblätter in der Naturheilkunde

Aufgrund ihrer antibakteriellen Wirkung haben Bärentraubenblätter in der Naturheilkunde zur Behandlung von Harnwegsinfektionen bereits eine lange Tradition. Bereits im Jahr 1883 wurden ihre positiven Wirkungen beschrieben. Auch ein Bericht der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) bestätigt den möglichen Einsatz von Bärentraubenblättern unter bestimmten Voraussetzungen. Aufgrund von möglichen Nebenwirkungen sollte die empfohlene Dosierung jedoch strengstens befolgt werden.

Bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen: Uvalysat® Flüssigkeit

Auch wir bei Ysat Bürger® sind von der Kraft der Bärentraubenblätter überzeugt und verwenden Bärentraubenblätter bereits seit mehr als 100 Jahren zur Herstellung von Uvalysat® Flüssigkeit in unserer Fabrik im Harz. Wie bei all unseren Produkten legen wir dabei höchsten Wert auf Qualität und Sicherheit.

 

Erfahren Sie mehr zu Uvalysat®

Downloadmaterialien

Weitere Informationen zu Harnwegsentzündungen bei der Frau und die Anwendung von Uvalysat® Flüssigkeit finden Sie in unserer Broschüre „Harnwegserkrankungen – wertvolle Tipps zur Vorbeugung und Behandlung“, die Sie hier kostenlos herunterladen können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unser Produkt:

Uvalysat® Flüssigkeit

Erfahren Sie alles über unser Produkt Uvalysat® Flüssigkeit bei Harnwegsentzündung und Reizblase.

Mit der Kraft der Natur

Spannendes aus der Naturheilkunde

Mehr über den therapeutischen Nutzen von Heilpflanzen & Begriffen aus der Naturheilkunde

Blutstillung mit Hirtentäschelkraut

und Vitamin K

Eine Option für Frauen mit starker Regelblutung.
Erfahren Sie hier was sie gegen starke Regelblutung tun können.

Hinweise:

Sollten Sie anhaltende Beschwerden haben, suchen Sie bitte unbedingt einen Arzt oder eine Ärztin auf. Auch vor der Einnahme und Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln halten Sie bitte vorher Rücksprache mit Ihrem/Ihrer Behandler*in.


Quellen:

https://www.ema.europa.eu/en/medicines/herbal/bursae-pastoris-herba
https://www.ema.europa.eu/en/medicines/herbal/bursae-pastoris-herba#key-facts-section
https://www.ema.europa.eu/en/documents/herbal-report/final-assessment-report-capsella-bursa-pastoris-l-medikus-herba-first-version_en.pdf
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29641247/